Werbung

Bisky empfiehlt der LINKEN die Wahl von Steinbrück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Lothar Bisky hat seiner Partei empfohlen, sich nach der Bundestagswahl im Herbst einer Zusammenarbeit mit SPD und Grünen zu öffnen. In einem Interview der am Donnerstag erscheinenden “Zeit” fordert er weiter, hierfür müsse die LINKE auch ihre außenpolitischen Vorstellungen korrigieren.

Insbesondere erwähnt der ehemalige PDS- und Linksparteivorsitzende und jetzige Europaabgeordnete den von der LINKEN programmatisch festgeschriebenen Ausstieg aus der NATO. “Die LINKE wird sich auf ihren Glaubenssätzen nicht ewig ausruhen können”, so Bisky dem von mehreren Medien vorab verbreiteten Text zufolge.

Wenn seine Partei klug wäre, würde sie Peer Steinbrück zum Kanzler wählen. “Ich jedenfalls kann es mir vorstellen, warum denn nicht?” Bisky war im März letzten Jahres vom Fraktionsvorsitz der Fraktion der europäischen Linken zurückgetreten.

Spöttisch äußert sich Bisky in dem Interview einer Vorabmeldung des “Tagesspiegel” zufolge über die Aufstellung seiner Partei für die Bundestagswahl, die aus Gregor Gysi und sieben Spitzen-Kandidaten besteht: „Ich finde, sie hätten elf nehmen sollen, dann könnten sie wenigstens Fußball spielen!“

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!