Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückblenden

Paul Harding: »Tinkers«

George Washington Crosby hat sein Leben hinter sich. Das Ticken seiner Uhrensammlung und die leisen Gespräche der Familienmitglieder sind die Begleitmusik seiner letzten Stunden, während er immer wieder in Erinnerungen und Träume entgleitet. Der Leser folgt George auf seinen imaginären Reisen in das ländliche Maine seiner Jugend, zu dessen Vater Howard, der als »Tinker«, also als Kesselflicker und fahrender Händler von Farm zu Farm zieht. Ein freundlicher Mann, aber seine strenge Ehefrau Kathleen kann sich nicht daran gewöhnen, dass Howard mitunter schlimme Epilepsie-Anfälle bekommt. Als er dem zehnjährigen George bei einem Anfall fast den Finger abbeißt, will sie ihren Mann in die Nervenheilanstalt einliefern lassen. Aber der entzieht sich, macht sich auf in ein neues Leben an einem anderen Ort. Von dort kehrt er nur ein einziges Mal zurück, um seinen erwachsenen Sohn zu sehen ...

Eigentlich ein Plot für ein großes Familienepos, doch bei aller Poesie, allzu konstruiert kommt der Roman daher

Paul Harding: Tinkers. Roman. Aus dem Amerikanischen von Silvia Morawetz. btb. 192 S., br., 8,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln