Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Totenschiff

»The Master« von Paul Thomas Anderson

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Zweite Weltkrieg ist gerade vorbei. Doch in Paul Thomas Andersons Sektendrama »The Master« haben sich die Kämpfe lediglich ins Innere der jungen, zurückkehrenden Männer verlagert. In einem toben diese ganz besonders. Der Ex-Matrose Freddie Quell (Joaquin Phoenix) ist gestrandet, gebrochen, sex- und drogensüchtig. Ein verkrampfter Harlekin, ein brodelnder Vulkan, ein lauernder, so verblödeter wie bauernschlauer, stets Unheil witternder, räudiger Hund mit schiefem Grinsen.

Dieser Kretin trifft zufällig auf den jovialen »Master« Lancaster Dodd (Philip Seymour Hoffman), der im Begriff ist, mit seiner kruden Patchwork-Philosophie ein Häufchen haltloser Seelen an sich zu binden. Die beiden schließen einen Pakt. Quell darf sich der Truppe anschließen, unterwirft sich dafür aber Dodds Psychospielen - der Beginn einer zerstörerischen, perversen aber auch zärtlichen und angedeutet homoerotischen Männerfreundschaft. Das Treffen finde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.