Lauer halt weniger

Julia Seeliger über die Ankündigung des Piratenpolitikers Christopher Lauer, nicht mehr zu twittern

Der Abgeordnete der Piratenpartei Christopher Lauer hat in der FAZ vollmundig verkündet, dass Twitter für ihn „gestorben“ sei. Es sei ein Zeitfresser, er erreiche weniger Leute als mit einem Artikel in einer Zeitung – und die Beleidigungen! Was für ein Gejammer. Dann soll sich Lauer sein Internet eben ausdrucken!

Lauer ist ja nicht der Einzige: Zahlreiche meiner Freunde, vor allem die mit Geld, haben sich in letzter Zeit zu App.net verzogen – da sei die Community angenehmer. Klar, wenn man eine Gebühr zahlen muss, um in einer digitalen Gated Community Mitglied zu sein, dann sind da auch weniger Accounts, die nur zum Trollen registriert wurden, also für zerstörerische Kommunikation.

Lauer sagt, es sei ihm unangenehm, morgens aufzustehen und erst einmal Beleidigungen zu lesen. Das ist, so nennen wir es in Internetsprache, Mimimi. Ich weiß nicht, was Lauer so bei Twitter geschrieben wird und ob das tatsächlich Beleidigungen sind. Aber ich weiß selbst, wie es ist, von Twitterern angegangen zu werden – und zwar von Mitgliedern und Anhängern von Lauers Partei. Beson...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.