Gefährliche Pflege

Ver.di: In deutschen Krankenhäusern fehlen 162 000 Stellen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In deutschen Kliniken fehlt massenhaft Personal - mit unabsehbaren Folgen für Beschäftigte und Patienten. Eine Studie zeigt das Ausmaß.

Auf dem nationalen Krankenhausgipfel am Dienstag kamen nicht nur die Führungskräfte deutscher Krankenhäuser mit ihren Sorgen zu Wort. Auch Beschäftigte beantworteten die Frage, wie viel Personal zusätzlich benötigt werde, damit sie ihre Arbeit »in der notwendigen Qualität« erledigen können. Eine gleichzeitig in 201 deutschen Kliniken durchgeführte Stichprobe der Gewerkschaft ver.di ergab, dass - hochgerechnet auf die 2045 deutschen Krankenhäuser - insgesamt 162 000 Vollzeitstellen fehlen, und zwar in allen Bereichen. 70 000 zusätzliche Jobs müssten in der Pflege eingerichtet werden, weitere 92 000 in allen anderen Abteilungen, vom ärztlichen und Funktionsdienst (wie Anästhesie und Diagnostik) über den medizinisch-technischen Dienst bis hin zu Service und Verwaltung.

In den sogenannten Personal-Check einbezogen waren fast 3900 Abteilungen und Bereiche in Einrichtungen aller Größenordnungen, von kleinen Fachkliniken über Kreiskr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.