Generalstreik legt Griechenland lahm

Zehntausende protestieren gegen Sparmaßnahmen der Regierung und Arbeitslosigkeit

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aus Protest gegen harte Sparmaßnahmen und hohe Arbeitslosigkeit gab es am Mittwoch in Griechenland umfangreiche Streiks. Zudem protestieren Staatsbedienstete gegen geplante Entlassungen. Im Zentrum von Athen versammelten sich Zehntausende Demonstranten,

»Ich weiß auch nicht, was noch passieren muss, damit alle Leute aufstehen«, meinte Nikos von der Athener Gewerkschaft der Gemeindearbeiter während des Generalstreiks gegenüber »nd«. Während er erläuterte, dass sich die Probleme seit Beginn der über Griechenland verhängten Kürzungspolitik immer weiter verschärft haben, ertönte aus der Demonstration über Megafon die Frage, wie man sich und seine Familie mit Hungerlöhnen um die 400 Euro Netto im Monat ernähren soll.

Es war am Mittwoch der 19. Generalstreik seit Beginn der Sparmaßnahmen, die Griechenland im Gegenzug für die hauptsächlich zur Begleichung von Altschulden zur Verfügung gestellten Milliardenkredite ergreifen musste. Für einen Tag wurde das Land erneut lahm gelegt, blieben Behörden, Schulen und Universitäten geschlossen, Schiffe im Hafen und Züge in den Bahnhöfen, wurden in den Krankenhäusern nur Notfälle behandelt. Auch die Fluglotsen hatten sich über Mittag und am fr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3122 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.