Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sitzenbleiben könnte abgeschafft werden

Potsdam (dpa). Bildungsministerin Martina Münch (SPD) hält das Sitzenbleiben in der Schule für »teuer und unwirksam«. Daher überlegt sie, Extrarunden ganz abzuschaffen, bestätigte ihre Sprecherin einen Bericht der »Märkischen Allgemeinen«. Die Opposition hält es jedoch für falsch, das Wiederholen von Klassen grundsätzlich abzuschaffen. Das Sitzenbleiben könne den Kindern helfen, Wissen zu erwerben und besser zu verinnerlichen, erklärte am Mittwoch der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann. »Durch ein Wiederholungsverbot würde einfach nur das Leistungsniveau aller Schüler sinken«, ergänzte FDP-Kollege Andreas Büttner. Der Plan von Rot-Grün in Niedersachsen, mittelfristig das Sitzenbleiben abzuschaffen, hatte die Debatte über den Umgang mit leistungsschwachen Schülern neu angefacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln