Warten auf die Wiederbelebung

Oberbürgermeister wollen per Zwangsverkauf neue Investoren für frühere Hertie-Gebäude anlocken

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Im einst florierenden Hertie-Kaufhaus herrscht inzwischen gähnende Leere.

Weil die Kunden wegbleiben, beschleunigt der Leerstand früherer Karstadt-Kaufhäuser den Niedergang vieler Innenstädte. Auch in Bingen, wo die Nahe in den Rhein mündet, bereitet eine leerstehende Hertie-Immobilie Geschäftswelt und Kommunalpolitikern Kopfzerbrechen. Zwar hält sich hier der Vandalismus in Grenzen, weil sich im Untergeschoss ein Billigpostenmarkt eingerichtet hat und die Eigentumswohnungen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 198 Wörter (1404 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.