Werbung

ICE-Nachfolger werden teurer

Berlin (dpa/AFP/nd). Die Nachfolgegenerationen der ICE und IC kommen statt 2016 erst 2017 auf die Schienen und werden teurer als geplant. Wegen des hohen Fahrgastzuwachses wolle die Bahn die neuen Züge mit größerem Platzangebot und »noch komfortabler und kundenfreundlicher gestalten«, hieß es aus den Unternehmenskreisen. Zudem sollen die Züge nicht nur zehn, sondern zwölf Wagen haben, was die Zahl der Sitzplätze von maximal 724 auf 830 erhöhe. Der Aufsichtsrat soll die Mehrkosten bei seiner Sitzung am 5. März absegnen, wie am Donnerstag aus Bahn-Kreisen verlautete. Die Bahn hatte im Mai 2011 bei Siemens 130 neue ICx-Züge bestellt, 90 weitere Bestellungen seien geplant. Die 220 Züge haben laut Unternehmen einen Wert von rund sechs Milliarden Euro. Die nun geplanten Mehrkosten für mehr Komfort in den Zügen belaufen sich laut »Bild«-Zeitung auf 600 Millionen Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!