Werbung

Pfeffer frei!

Bürgerrechtsorganisationen kritisieren Einsatz von Reizgasen durch die Polizei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Die nächste Demonstration der linken Szene in der Hauptstadt ist für Freitagabend geplant. Da wollen rund 800 Menschen auf die Straße gehen, um gegen die Zwangsversteigerung eines benachbarten Wagenplatzes des europaweit bekannten linksalternativen Hausprojektes »KØPI« zu demonstrieren. Innerhalb weniger Tage gehen damit aller Voraussicht nach erneut Hunderte in der Hauptstadt auf die Straße, um gegen die Vertreibung von Menschen aus der Innenstadt zu protestieren. Wie in der vergangenen Woche bei einer Zwangsräumung einer türkischen Familie in Kreuzberg ist auch bei der heutigen Demonstration ein Großeinsatz der Polizei geplant. Bürgerrechtsgruppen wie das Grundrechtekomitee oder der Arbeitskreis Kritischer Juristinnen und Juristen an der Humboldt-Universität zu Berlin kritisieren jetzt, dass die Polizei bei solchen Demonstrationen immer häufiger Pfefferspray einsetzt.


Doch nicht nur in Berlin wird der Einsatz des Kampfstoffes massiv infrage gestellt: Eine Diskussion über das polizeiliche Mittel gab es zuletzt Mitte Februar bei Protesten von Antifaschisten gegen einen Nazi-Aufmarsch in Dresden. Auch nach Anti-Atom-Protesten im Wendland gab es immer wieder kontroverse Debatten über den massenhaften Einsatz des Reizgases. Eine kritische Bestandsaufnahme des auch unter Medizinern hoch umstrittenen Kampfstoffes ist indes nicht in Sicht. Ein Antrag der Linksfraktion zur Beschränkung des Einsatzes von Pfefferspray bei der Polizei stieß im zuständigen Bundestagsausschuss auf Ablehnung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen