Wo der Pfeffer spritzt

Reizgas werde von der Polizei immer häufiger eingesetzt, beklagen Bürgerrechtler

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der 48-Jährige reibt sich noch Stunden später die geröteten und geschwollenen Augen. »Ich habe mich in die erste Reihe der Blockade bei der Zwangsräumung gesetzt und bin dann unmittelbar vom Pfefferspray eines Polizisten getroffen worden«, berichtet der Mann, der selbst als Krankenpfleger arbeitet. Glücklicherweise haben ihn andere Blockierer nach dem Pfeffereinsatz in einen Nachbarschaftsladen gebracht, wo ihm Anwohner die Augen mit kaltem Wasser ausgespült haben.

Die Geschichte von den Auseinandersetzungen zwischen Blockierern und Polizei bei einer Zwangsräumung in Kreuzberg aus der vergangenen Woche ist indes kein Einzelfall, sondern häufig bei Demonstrationen in Berlin zu beobachten. »Bei uns Demonstrationsbeobachtern ist Pfefferspray ein großes Thema«, sagt Christian Schröder vom Komitee für Grundrechte und Demokratie. Die Bürgerrechtsorganisation entsendet seit einigen Jahren regelmäßig Beobachter zu Aufzügen und Veranst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 677 Wörter (4843 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.