Jähe Wendungen

Matthias Platzeck wird wegen des BER als Populist beschimpft - doch sein Schwenk ist nachvollziehbar

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Brandenburgs Ministerpräsident Michael Platzeck (SPD) steht unter Druck - sein überraschendes Eintreten für ein strengeres Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen sorgt auch für Kritik. Immer wieder muss er Stellung beziehen.

Die Nachtflugbefürworter hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Dienstag verärgert, die Nachtfluggegner aber bis heute nicht zufrieden gestellt. Von beiden Seiten hagelt es immer noch Beschimpfungen und Unterstellungen. Populist und Dilettant wird er nun genannt. Heuchelei und Selbstsucht werden ihm vorgeworfen. Alles nur, weil der Ministerpräsident mit dem Land Berlin und dem Bund über mehr Nachtruhe am künftigen Hauptstadt-Airport BER verhandeln möchte - ganz so, wie es ein Volksbegehren mit 106 391 Unterschriften von ihm verlangt.

Dass Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erst einmal abwinkt und die Luftfahrtbranche mault, war ja zu erwarten. Dass aber auch die Fluglärmgegner Platzeck unter Beschuss nehmen, war nicht vorherzusehen. Misstrauen schlägt dem Regierungschef entgegen. Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Nešković argwöhnt ein »durchschaubares Ablenkungsmanöver«. Zugegeb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 587 Wörter (4137 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.