Werbung

Neue Allianzen

Bernd Kammer zum (Flug-)Lärm in Berlin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Von Brandenburg lernen, heißt siegen lernen«, lautet das neue Motto der Fluglärmgegner, zumindest in Berlin. Die denken derzeit ernsthaft darüber nach, das Volksbegehren gegen Fluglärm zu wiederholen, das im Gegensatz zu dem in Brandenburg bekanntlich im vergangenen Jahr knapp gescheitert war.

Rechtlich wäre das nur mit einigen Tricks möglich, da eine Volksinitiative zum selben Thema nur einmal pro Legislaturperiode gestartet werden darf. Aber als flankierende Maßnahme, um den Druck auf den BER-Miteigentümer Berlin in Gestalt des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit zu erhöhen, könnte ein modifiziertes Begehren mit gleicher Stoßrichtung hilfreich sein.

Damit tun sich in der Fluglärmdebatte völlig neue Fronten auf. In Brandenburg scharen sich die Fluglärmgegner um ihren Ministerpräsidenten Matthias Platzeck, während der aus Berlin auch von seinem Genossen und Amtskollegen heftig unter Beschuss genommen wird. Darauf reagieren nun Platzecks neue Verbündete: Statt vor seinen Amtssitz wollen sie heute Nachmittag vor das Rote Rathaus ziehen, um Wowereit zum Umsteuern zu bewegen. Aber das dürfte schwerer fallen als bei Platzeck: In Berlin ist das Wutpotenzial nicht so hoch wie in Brandenburg, es stehen keine Wahlen bevor, und Wowereits Koalitionspartner heißt nicht Linkspartei, sondern CDU.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!