Werbung

Libyen wird EU-Vorposten

Neue Abkommen zum »Grenzmanagement«

  • Von Matthias Monroy
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem Krieg kommt das Geld: Vorige Woche gab die Europäische Union bekannt, Mali beim Aufbau staatlicher Strukturen zu unterstützen. Von der Zahlung über 20 Millionen Euro profitieren auch Justiz- und Polizeibehörden. Das Geld kommt aus dem sogenannten Stabilitätspakt. Verantwortlich ist der Europäische Auswärtige Dienst (EAD). Damit zeichnet sich ab, dass die EU ihre Politikerfahrungen aus Libyen nun in Mali wiederholen will.

Die Übergangsregierung in Tripolis ist mittlerweile auf mehreren Ebenen in die EU-Sicherheitsarchitektur integriert, zum Beispiel in der »5 + 5«-Initiative mit den EU-Mitgliedern Malta, Italien, Spanien, Portugal und Frankreich einerseits sowie Tunesien, Algerien, Mauretanien und Marokko andererseits. Zur Zeit wird eine weitere »politische Absichtserklärung« zwischen der EU und Libyen verhandelt. Dies bestätigte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko (LINKE). Dabei geht es unter anderem um den Aufbau eines »Krisenreaktionszentrums« und die Ausbildung und »internationale Einbindung« der libyschen Polizei. Deutschland plant außerdem ein bilaterales Sicherheitsprojekt mit Libyen, dessen Inhalt die Bundesregierung aber verschweigt.

Die EU-Mission soll im Juni offiziell mit Trainings in Tripolis, später auch in anderen Regionen, beginnen. Zur Vorbereitung reiste der EAD im November mit Vertretern der EU-Grenzschutzagentur Frontex nach Tripolis. Beschlossen wurde, mit dem libyschen Militär zu kooperieren. Der Polizei wird hierfür nicht genügend vertraut. Vermutlich wird Frontex die Hauptrolle spielen. Dann wäre die Agentur erstmals in militärisch kontrolliertem Gebiet tätig, denn im Dezember hatte Libyen seine Grenzen zu Algerien, Niger und Tschad geschlossen und in den grenznahen Regionen den Ausnahmezustand ausgerufen.

Libyen arbeitet mit Frontex auch im Programm »Seahorse« zusammen. Im Rahmen des EU-Grenzüberwachungssystems Eurosur werden dabei Aufklärungsdaten zusammengeführt, um Überfahrten von Migranten möglichst früh aufzuspüren. »Seahorse« ist ein Projekt südlicher EU-Mitgliedsstaaten. Libyen hatte im Sommer freiwillig seine Teilnahme erklärt, während die Länder des Maghreb eine Unterstützung bisher verweigern. Nun soll eine Delegation der EU, Frankreichs und Italiens die Regierung Tunesiens unter Druck setzen und zur Mitarbeit an »Seahorse« bewegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!