Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kerry: Wir müssen führen

US-Außenminister besteht auf Weltmacht-Anspruch

Washington (dpa/nd). Der neue US-Außenminister John Kerry hat den globalen Führungsanspruch der USA unterstrichen. Amerika dürfe auch angesichts knapper Kassen nicht der Versuchung erliegen, sich aus der Weltpolitik zurückzuziehen. Außenpolitik beeinflusse heute auch die globale Wirtschaft und damit das Wohlergehen von Millionen Amerikanern zu Hause. »Wir besitzen nicht mehr den Luxus, nur nach innen zu blicken«, sagte er bei einer seiner ersten größeren Reden seit der Amtsübernahme.

»Amerikas nationales Interesse zu führen bleibt in der Welt weiter bestehen«, betonte Kerry am Mittwoch (Ortszeit). Anfang des Monats hatte er Hillary Clinton an der Spitze des State Department abgelöst. Der 69-Jährige ehemalige Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei galt bislang als Gegner militärischer Alleingänge und Abenteuer.

Kerry will nächste Woche auf seiner ersten Auslandsreise als Minister auch Berlin besuchen und dort Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Dabei dürfte es auch um den Vorschlag einer Freihandelszone zwischen Europa und den USA gehen. Ausführlich ging Kerry auf den Kampf gegen den Klimawandel ein und forderte zum gemeinsamen Handeln der gesamten Staatengemeinschaft auf. »Lasst es uns klar sagen: Wir sind davon alle betroffen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln