Werbung

Unprofessionelle Piraten

Aert van Riel über die Rücktritt von Landesvorsitzenden der Piratenpartei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die noch junge Piratenpartei erlebt derzeit eine ernsthafte Krise. Innerhalb von nur 48 Stunden sind der baden-württembergische Landesvorsitzende Lars Pallasch und sein Brandenburger Amtskollege Michael Hensel zurückgetreten. Letzterem ist die Arbeit als Landeschef zu stressig. Dass ihm seine Tätigkeit keine Freude mehr bereitet, ist verständlich. In Brandenburg erreichen die Piraten in einer aktuellen Wahlumfrage nämlich lediglich zwei Prozent. In den bundesweiten Umfragen sieht es nicht viel besser aus. Mit dieser schwierigen Lage können einige Piraten offenbar nicht umgehen. Der interne Umgangston wird immer rüder. Pallasch und seiner Familie soll sogar in einem anonymen Schreiben körperliche Gewalt angedroht worden sein.

Wut und Frustration herrschen auch im heillos zerstrittenen Bundesvorstand. Den Politik-Neulingen fehlt es offenbar an Professionalität im Umgang miteinander und mit den Medien. Immer wieder gibt es Ärger aufgrund von Alleingängen und gebrochenen Absprachen. Diese Vorwürfe werden gegen Geschäftsführer Johannes Ponader erhoben, den viele Parteikollegen möglichst schnell loswerden wollen. Interne Querelen und Flügelkämpfe zwischen Basisdemokraten und denjenigen, die schnelle Entscheidungen fordern, verhindern auch, dass die Piraten mit ihren Strategien für die Bundestagswahl vorankommen. In ihrem jetzigen Zustand dürften sie bei der Wahl im Herbst jedenfalls keine Chance auf einen Einzug in das Parlament haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!