Werbung

Streik: Flieger blieben am Boden

Auch wieder Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/nd). Ein Streik der Frühschicht des privaten Sicherheitspersonals hat den Betrieb an den beiden großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen durcheinandergewirbelt. Am größten NRW-Flughafen in Düsseldorf mussten am Donnerstag 73 von 147 geplanten Flügen gestrichen werden. Am Flughafen Köln/Bonn fielen 21 von 43 Flügen aus. Rund 260 Sicherheitsleute machten nach Angaben von ver.di die Kontrollstellen weitgehend dicht. Mehrere tausend Reisende waren betroffen.

Ver.di fordert für die 34 000 Beschäftigten bis zu 30 Prozent mehr Lohn - zwischen 2,50 und 3,64 Euro mehr pro Stunde. Die Arbeitgeber bieten zwischen fünf und neun Prozent. Sie verlangen Zugeständnisse von ver.di oder ein Schlichtungsverfahren, bevor sie ein neues Angebot abgeben.

Auch die Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder gingen weiter. Die Gewerkschaften wollen vor der dritten Verhandlungsrunde Anfang März den Druck erhöhen. Ein Schwerpunkt war am Donnerstag in Bayern. Landesweit waren nach ver.di-Angaben etwa 1000 Beschäftigte von Kliniken, Hochschulen, Straßenmeistereien und weiteren Behörden zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Gewerkschaften fordern für die rund 800 000 Tarifbeschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!