Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streik: Flieger blieben am Boden

Auch wieder Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Berlin (dpa/nd). Ein Streik der Frühschicht des privaten Sicherheitspersonals hat den Betrieb an den beiden großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen durcheinandergewirbelt. Am größten NRW-Flughafen in Düsseldorf mussten am Donnerstag 73 von 147 geplanten Flügen gestrichen werden. Am Flughafen Köln/Bonn fielen 21 von 43 Flügen aus. Rund 260 Sicherheitsleute machten nach Angaben von ver.di die Kontrollstellen weitgehend dicht. Mehrere tausend Reisende waren betroffen.

Ver.di fordert für die 34 000 Beschäftigten bis zu 30 Prozent mehr Lohn - zwischen 2,50 und 3,64 Euro mehr pro Stunde. Die Arbeitgeber bieten zwischen fünf und neun Prozent. Sie verlangen Zugeständnisse von ver.di oder ein Schlichtungsverfahren, bevor sie ein neues Angebot abgeben.

Auch die Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder gingen weiter. Die Gewerkschaften wollen vor der dritten Verhandlungsrunde Anfang März den Druck erhöhen. Ein Schwerpunkt war am Donnerstag in Bayern. Landesweit waren nach ver.di-Angaben etwa 1000 Beschäftigte von Kliniken, Hochschulen, Straßenmeistereien und weiteren Behörden zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Gewerkschaften fordern für die rund 800 000 Tarifbeschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln