Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streitfrage: Sollte die EEG-Umlage eingefroren werden?

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und sein Kabinettskollege, FDP-Wirtschaftsminister Philipp Rösler, wollen eine Strompreisbremse einführen. Ihr Plan ist es, die Vergütung für neue Ökostromanlagen zu senken, die Befreiung von Konzernen und Unternehmen von der sogenannten EEG-Umlage einzuschränken und die Ökostromumlage für Verbraucher bis Ende 2014 einzufrieren. Zur Zeit beträgt die Umlage rund 5,3 Cent. Vorgesehen ist, dass sie in den Folgejahren jährlich um 2,5 Prozent ansteigt.

Die Strompreisbremse soll Anfang August in Kraft treten. In jüngster Vergangenheit haben viele Versorger ihre Preise massiv angezogen und damit die Politik zum Handeln gezwungen. Die EEG-Umlage wird maßgeblich für den Preisanstieg verantwortlich gemacht.

Es debattieren: Thorben Becker, Energieexperte beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Holger Krawinkel, Fachbereichsleiter Bauen, Energie, Umwelt beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos sind die Artikel über »mein nd« zugänglich.

Beiträge dieser Debatte:

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln