Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosambiks Bauern in Angst

  • Von William Mapote, Maputo (IPS)
  • Lesedauer: 2 Min.

Bauernverbände in Mosambik haben der Regierung vorgeworfen, den Ausverkauf des Landes an ausländische Agrarinvestoren zu betreiben. Tausenden lokalen Gemeinschaften und Kleinbauern, die über keine offiziellen Landtitel verfügen, droht die Vertreibung. »Wir von der Nationalen Bauernvereinigung (UNAC) fürchten, dass Mosambikern innerhalb kürzester Zeit das Land ausgehen wird, weil die Regierung ausländischen Konzernen den Zugang zu riesigen und angeblich ungenutzten Agrarflächen verspricht«, sagt der UNAC-Sprecher João Palate.

Nach Angaben des Zentrums für Investitionsförderung verfügt Mosambik über rund 19 Millionen Hektar Land, das für land- und forstwirtschaftliche Zwecke geeignet ist. Bewirtschaftet würden derzeit nur 5,6 Millionen Hektar. »Die Investoren interessieren sich aber vor allem für die Böden, die bereits von den Kleinbauern beackert werden«, warnt Palate.

Etwa 64 Prozent der mosambikischen Bevölkerung leben auf dem Lande. Landwirtschaft ist ihre Haupterwerbsquelle. Fast de Hälfte der Bevölkerung muss mit umgerechnet weniger als einem Dollar am Tag auskommen.

In den letzten zwei Jahren hat die mosambikische Regierung mindestens zehn ausländischen Agrarentwicklungsprojekten ihre Zustimmung gegeben, vor allem solchen aus Brasilien und Japan. Der größte Deal ist »ProSavana«, das die monokulturelle Bewirtschaftung von zehn Millionen Hektar Land vorsieht. »Wir haben Fälle wie in der Provinz Niassa, wo 14 000 Hektar an «Chikweti Forests» verpachtet wurden. Tausende Kleinbauern, die hier seit Generationen lebten, wurden vertrieben«, berichtet Palate. »Chikweti Forests« ist ein Ableger des »Global Solidarity Forest Fund« mit Sitz in Schweden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln