UNEP: Alle drin - reicht das schon?

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es klingt wie eine gute Nachricht: Dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gehören künftig alle UNO-Mitgliedstaaten an, also 193. Bisher saßen Vertreter von 58 Staaten für drei Jahre bei UNEP, dann wurde rotiert. Das ist nun Geschichte; alle sind in Kenias Hauptstadt Nairobi, wo UNEP seinen Sitz hat, dabei - wenn sie das wollen.

Vom Präsidenten des deutschen Umweltbundesamts, Jochen Flasbarth, wird das sehr gelobt. Warum auch nicht. Aber der Zweifel nagt: Was bringt es uns, der Umwelt, wenn nicht Vertreter von 58 Staaten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 274 Wörter (1808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.