Keiner soll leiden wie die Hibakusha

Tadatoshi Akiba: Drohung mit atomarem Terror ist unvereinbar mit dem Völkerrecht

Dr. Tadatoshi Akiba war von 1990 bis 1999 für die Sozialdemokratische Partei Mitglied des japanischen Abgeordnetenhauses, von 1999 bis 2011 war er Bürgermeister von Hiroshima und Präsident der Weltkonferenz der Organisation Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden), der mehr als 3000 Städte angehören. Seit August 2012 ist Akiba Vorsitzender der »Middle Powers Initiative« (MPI). Für »nd« befragte ihn Hubert Thielicke.

nd: Worin sehen Sie heute das besondere Vermächtnis, das Hiroshima der Welt vermittelt?
Akiba: Vor mehr als 67 Jahren wurde die nukleare Gefahr in Hiroshima schreckliche Realität. Für die Hibakusha, die Überlebenden, war das die Hölle auf Erden. Deshalb ihre Botschaft: Kein anderer soll leiden, wie wir es mussten. Das geben sie an die Jugend weiter, an die Weltöffentlichkeit. In Hiroshima haben wir die Organisation Bürgermeister für den Frieden gegründet, zu der auch Berlin gehört. Mit ihren Initiativen setzt sich die Bewegung, die immerhin mehr als eine Milliarde Bürger repräsentiert, für nukleare Abrüstung ein. Wir müssen die Kernwaffen vernichten, bevor sie uns vernichten. Hierin sehe ich auch meine Aufgabe als neuer Vorsitzender der Middle Powers Initiative.

Welche Ziele verfolgt Ihre Kampagne?
Wir fördern den Dialog zwischen Experten über die nukleare Abrüstung und kooperieren mit Regierungen und Diplomaten, bringen s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 621 Wörter (4253 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.