Werbung

Ein wenig entschlossen

René Heilig über das NPD-Verbotsverfahren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kanzlerin hat ihre Zurückhaltung aufgegeben und signalisiert, dass die Regierung - nach den Ländern, die ihren Antrag im Dezember zum Bundesverfassungsgericht gesandt haben - einen eigenen NPD-Verbotsantrag stellen wird. Entschlossenheit sieht anders aus.

Obwohl Einigkeit zwischen CSU und FDP höchst selten ist, vermisst man diese Entschlossenheit auch bei den zuständigen Ministern für Inneres und Justiz. Nicht anders im Parlament. Wer ohne Mikrofon und Kamera quer durch die Fraktionen fragt, erntet zumeist nur Stirnrunzeln. Aber nach dem Auffliegen des NSU hat man so einiges versprochen.

Der Grund für die mangelnde Entschlossenheit liegt nicht etwa darin, dass irgendein Volksvertreter die NPD als notwendige Ergänzung des politischen Spektrums betrachtet. Im Gegenteil. Gerade hat das Parlament alle Zahlungen eingestellt, weil die rechtsextreme Partei eine wegen falscher Angaben im Rechenschaftsbericht verhängte Millionenstrafe nicht begleicht. Skepsis herrscht eher, weil die 1000-seitige, angeblich V-Mann-freie Materialsammlung, mit der man das aggressiv-kämpferische Wesen der NPD zu belegen sucht, dringend Nachbesserungen erfahren muss, will man in Karlsruhe und womöglich vor europäischen Richtern wirklich bestehen. Möglich ist das. Nur müsste die Regierung beispielsweise das Zusammenspiel der NPD mit militanten Kameradschaften deutlich machen. Aber spätestens da stellt sich wieder die Frage, warum man dem Nazitreiben so lange tatenlos zusah und es sogar unterstützte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen