Wer belastet hier eigentlich wen?

Die Debatte um osteuropäische Zuwanderer wird zunehmend fremdenfeindlich

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Immer mehr Kommunen klagen über gestiegene Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien und fordern finanziellen Beistand. Dafür verbreiten sie nicht nur dramatisierte Zahlen, sondern zunehmend auch fremdenfeindliche Klischees.

Es ist kein schönes Leben zwischen Güterzügen und einer Straße, die nicht ohne Grund »Industrieweg« heißt. Vor allem Rumänen wohnen in den farblosen Wohnblöcken am Hanauer Hauptfriedhof. Müllsäcke stapeln sich. Verwahrloste Kinder überfallen hier angeblich Passanten. Von »Banden« und gestiegener Kriminalität ist die Rede.

Glaubt man Berichten in der hessischen Lokalpresse, hat Hanaus Daimlerstraße ein Problem: »Zigeunerplage«, nennen es Anwohner. »Konzentration von armen südosteuropäischen Zuwanderern mit geringem Bildungsniveau«, nennt es Hanaus Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel in der »Frankfurter Rundschau«. Die Stadt stimmt ein in den Hilfeschrei, der aus allen Ecken der Republik zu hören ist: Köln, Duisburg, München, Essen, Dortmund, Hamm - sie alle klagen über ihre rumänischen und bulgarischen Mitbürger, fordern mehr Geld und weniger Zuwanderung.

Die »soziale Balance und der soziale Friede in den Städten ist in höch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4093 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.