In Sofia liegen die Nerven blank

Empörte Bulgaren setzen trotz Rücktritts der Regierung die Massenproteste fort

  • Von Silviu Mihai, Sofia
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bulgariens Regierung trat auf Druck der Straße zurück. Doch die Forderungen der Demonstranten greifen inzwischen das Machtsystem an.

Aleksandar Duntschew ist wieder auf die Straße gegangen. Es ist der 15. Tag in Folge. Grauer, kalter Nebel zog vergangenes Wochenende über die bulgarische Hauptstadt. »Ein Wetter zum Teetrinken und Dösen in der warmen Wohnung«, wie der junge Aktivist sagt. Doch in Sofia liegen die Nerven blank. Nach dem Rücktritt der Regierung gehen die heftigen Proteste weiter. »Eine warme Wohnung ist für viele unbezahlbar geworden, und das im buchstäblichen, arithmetischen Sinne. Wir haben von Monopolen und Korruption die Nase voll«, empört sich Duntschew, der sich seit Langem für Umweltschutz und gegen umstrittene Bauprojekte engagiert und sich der neuen, breiteren Bewegung angeschlossen hat.

Unmittelbarer Grund für die Unruhen, die zum Rücktritt der Regierung geführt haben, waren die hohen Stromrechnungen, die weite Teile der Bevölkerung nicht mehr begleichen können. Die Energieversorgung in Bulgarien erfolgt durch nur drei Unternehmen, di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3568 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder