Gegenoffensive im Amazon-Skandal

Bad Hersfelder Lokalmedien relativieren die Vorwürfe gegen den Onlinehändler / Hessens Landtag debattiert am Mittwoch

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Bericht des Hessischen Rundfunks über die Arbeits- und Wohnbedingungen von Leiharbeitern beim Onlinehändler Amazon sorgt weiter für Aufregung. Amazon-freundliche Medien starteten eine Gegenoffensive.

Die Zustände im osthessischen Amazon-Standort Bad Hersfeld werden am Mittwoch auf Antrag der Linksfraktion den Landtag beschäftigen. Die kleinste Oppositionspartei will von der Regierung in Wiesbaden wissen, wann bei Amazon zuletzt Betriebsprüfungen stattgefunden haben und ob der Konzern öffentliche Fördermittel erhalten hat. Systematische Verstöße gegen Grundrechte, Arbeitsschutz und Steuergesetze dürften nicht ignoriert werden, mahnt der Abgeordnete Hermann Schaus.

Vielleicht um der Opposition Wind aus den Segeln zu nehmen, stattete Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) vor einigen Tagen überraschend Amazon einen Besuch ab. Er habe die Angelegenheit zur »Chefsache« gemacht, eine Arbeitsschutzkontrolle vor Ort angeordnet und dem Management »unmissverständlich klar gemacht, dass die Fehler und Missstände sehr schnell abzustellen sind«, teilte seine Sprecherin mit.

Dies war eine Kehrtwende der CDU-FDP-Landesregierung, die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 504 Wörter (3631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.