Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Online-Petition gegen Kürzungen

Jugendarbeit ist drastisch unterfinanziert - Unterschriftensammlung im Internet

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einer Online-Petition an Berlins Abgeordnetenhaus möchte die Arbeitsgruppe »Offene Kinder- und Jugendarbeit« Pankow auf die mehr als bedenkliche Unterfinanzierung in diesem Bereich aufmerksam machen. Man geht von der gesetzlich festgeschriebenen Pflicht aus, dass mit zehn Prozent des Senats-Jugendhaushalts Abenteuerspielplätze, Kinderbauernhöfe, Schülerclubs, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Mobile Jugendarbeit/ Straßensozialarbeit und dergleichen mehr finanziert werden müssen.

»Dies ist aber in keinem Stadtbezirk der Fall, seit 18 Jahren nicht«, sagt Marijke Hoeppner. Als SPD-Bezirksverordnete in Tempelhof-Schöneberg leitet sie den dortigen Ausschuss für Jugendhilfe. Anno 2010 habe der Anteil im Berliner Schnitt 4,6 Prozent betragen, 2011 etwa 4,3 Prozent. In unseren Tagen sehe es nicht besser aus. Ganz im Gegenteil: In vielen Bezirken wurde oder wird im Jugendbereich massiv und stetig Personal abgebaut, sollen Fr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.