Online-Petition gegen Kürzungen

Jugendarbeit ist drastisch unterfinanziert - Unterschriftensammlung im Internet

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einer Online-Petition an Berlins Abgeordnetenhaus möchte die Arbeitsgruppe »Offene Kinder- und Jugendarbeit« Pankow auf die mehr als bedenkliche Unterfinanzierung in diesem Bereich aufmerksam machen. Man geht von der gesetzlich festgeschriebenen Pflicht aus, dass mit zehn Prozent des Senats-Jugendhaushalts Abenteuerspielplätze, Kinderbauernhöfe, Schülerclubs, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Mobile Jugendarbeit/ Straßensozialarbeit und dergleichen mehr finanziert werden müssen.

»Dies ist aber in keinem Stadtbezirk der Fall, seit 18 Jahren nicht«, sagt Marijke Hoeppner. Als SPD-Bezirksverordnete in Tempelhof-Schöneberg leitet sie den dortigen Ausschuss für Jugendhilfe. Anno 2010 habe der Anteil im Berliner Schnitt 4,6 Prozent betragen, 2011 etwa 4,3 Prozent. In unseren Tagen sehe es nicht besser aus. Ganz im Gegenteil: In vielen Bezirken wurde oder wird im Jugendbereich massiv und stetig Personal abgebaut, sollen Fr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (3151 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.