Werbung

Machtantritt der Nazis: Zu wenig zum Jahrestag

Oranienburg (epd). Der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, hat den Umgang des Bundeslandes mit dem 80. Jahrestag der Machtübernahme Hitlers kritisiert. Gemessen an dem, was in Berlin getan werde, sei das »relativ geringe Engagement des Landes umso bedauerlicher«, sagte der Historiker den »Potsdamer Neuesten Nachrichten«. Der Jahrestag sei »gerade vor dem Hintergrund von Demokratiemüdigkeit, Rechtsextremismus und Rassismus außerordentlich wichtig«. Zwar habe es auch in Brandenburg interessante Konzepte zur Erinnerung an den 30. Januar 1933 und die Folgen gegeben, »aber leider wurden diese nur zu einem Teil aufgegriffen«, sagte Morsch. Dass die von der Gedenkstättenstiftung geplante Ausstellung »Früher Terror« nicht gefördert wurde, habe vermutlich »mit dem knappen Haushalt sowie möglichen anderen Prioritäten zu tun, die das Kulturministerium hat«, betonte der Stiftungschef. Das letzte Wort über den Antrag sei jedoch noch nicht gesprochen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!