Werbung

Das richtige Einlösen von Reisegutscheinen ist wichtig

Reiserecht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um einen Reisegutschein einzulösen, muss man diesen meist innerhalb einer bestimmten Frist ausgefüllt beim Reiseveranstalter einsenden. Geht der Gutschein dabei verloren, kann keine Entschädigung gefordert werden - es sei denn, der Kunde kann beweisen, dass der Gutschein zugestellt wurde. Dies geht nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutzversicherung aus einem Urteil des Amtsgerichts (AG) München vom 13. April 2012 (Az. 155 C 16782/11) hervor. Für solche Fälle empfiehlt sich ein Übergabeeinschreiben.

Zur Hintergrundinformation: Auch eine Schenkung ist ein Vertrag - und dazu gehören zwei Beteiligte. Will ein Unternehmen einem Kunden ein Geschenk machen, wird die Schenkung erst wirksam, wenn der Kunde dieses auch annimmt. Wird ein Gutschein verschenkt, muss oft eine Antwortkarte zum Absender zurückgeschickt werden.

Der verhandelte Fall: Ein Reiseveranstalter aus München hatte einem Kunden einen Reisegutschein zukommen lassen. Dieser berechtigte den Kunden zu einer achttägigen Reise für zwei Personen nach Lykien in der Türkei. Der Veranstalter stellte dem Kunden verschiedene Reisetermine zur Auswahl. Die Antwort mit Terminangabe musste bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt beim Reiseveranstalter eingereicht werden, spätestens aber bis 15. März 2011.

Der Kunde schickte die ausgefüllte Antwortkarte ein und gab einen Reisetermin an. Er hörte jedoch nichts vom Reiseveranstalter. Daraufhin forderte er von diesem umgehend Schadenersatz in Höhe von 800 Euro, dem von ihm geschätzten Wert der Reise.

Es kam zum Streit um den Zugang der Antwortkarte: Das Unternehmen wollte diese nie bekommen haben, der Kunde verwies darauf, dass er die Karte per Post abgeschickt habe; eine Mitarbeiterin des Reiseunternehmens habe ihm sogar telefonisch den Eingang bestätigt. Daran erinnerte sich beim Veranstalter jedoch niemand. Die Sache ging schließlich vor Gericht.

Das Urteil: Das Amtsgericht München entschied zugunsten des Reiseveranstalters. Ein Schenkungsvertrag über die Reise sei nicht zustande gekommen. Der Kunde müsse im Zweifelsfall beweisen können, dass er das Angebot auf Abschluss eines Schenkungsvertrages auch angenommen habe. Etwas auf der Post aufzugeben, bedeute nicht, dass es auch ankomme.

Fazit: In derartigen Fällen empfiehlt sich ein Übergabeeinschreiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!