Falsche Bescheide sind keine Seltenheit

Wenn der Rentenbescheid ins Haus kommt

Immer wieder hört man von vermutlich oder tatsächlich falschen Rentenbescheiden. Betroffene haben teilweise seit Jahren oder Jahrzenten zu wenig Rente erhalten. Wer sich gegen die falschen Berechnungen wehren will, sollte seinen Bescheid kritisch prüfen, gegebenenfalls Widerspruch einlegen sowie professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Es gibt Schätzungen, dass etwa fünf Prozent aller Rentenbescheide falsch sind. Die falschen Berechnungen fallen dabei aber nicht immer zum Nachteil der Rentner aus, sondern enthalten in einigen Fällen sogar eine zu hohe Rente.

Um herauszufinden, ob die Bescheide im persönlichen Fall korrekt sind, sollten die Betroffenen ihren Rentenbescheid genau auf Fehler überprüfen. Nur so können sie sich anschließend gegen eventuell zu niedrige Zahlungen wehren.

Worauf sollte man achten?

Überprüfen Sie zunächst, ob alle Versicherungszeiten berücksichtigt und korrekt angegeben sind. Besonders Ausbildungszeiten wurden in der Vergangenheit oft nicht richtig angerechnet. Fehlen Versicherungszeiten komplett, sollten Sie entsprechende Nachweise zusammensuchen oder bei der Bundesagentur für Arbeit anfordern.

Sehen Sie nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 367 Wörter (2705 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.