Nicht kränker, aber anders krank

DAK-Studie stellt neuen Höchststand an psychischen Krankheiten fest

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erstmals untersuchte eine große gesetzliche Krankenkasse den übermäßigen Anstieg psychischer Krankheiten gründlicher. Die Diagnose der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) lautet: Psychische Krankheiten sind vermutlich heute so verbreitet wie früher, als sie sich hinter Magenbeschwerden oder Rückenschmerzen versteckten.

Es ist nicht zu bestreiten: Der deutsche Patient hat es vor allem mit dem Kopf. Die Zahl der Diagnosen aufgrund psychischer Beschwerden steigt extrem. Laut DAK-Report haben zwischen 1997 und 2012 die Fehltage durch Depressionen und andere psychische Krankheiten um 165 Prozent zugenommen. Während sich 1997 nur jeder 50. Erwerbstätige wegen eines psychischen Leidens krank meldete, war es im vergangenen Jahr bereits jeder 22.

Diese Zahlen werfen Fragen auf. Was macht die Menschen krank? Ist es die Arbeitswelt, der Druck, die Konkurrenz, die ständige Erreichbarkeit? Oder werden psychische Belastungen inzwischen stärker beachtet, weil sie eher ausgesprochen und medizinisch ernster genommen werden? Für letztere These fanden die Experten der Untersuchung der DAK, die gestern in Berlin vorgestellt wurde, einige Anhaltspunkte. So stand im Jahr 2004 nur auf wenigen Krankschreibungen das »Burn-out-Syndrom«. Seit diesem Jahr war es möglic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.