Der Preis des Verrats

Tschaikowskis »Mazeppa« an der Komischen Oper Berlin

  • Von Irene Constantin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Was ist das für ein Raum, der da monumental und düster von der offenen Bühne herabgähnt - ein heruntergekommener spätsozialistischer Kulturhaussaal, das riesige Foyer eines früheren Hotels, ein mit hellgrüner Wandfarbe aufgehübschtes Waffenlager? Was immer Jan Verseweyveld gebaut hat; die in diesem Bunker erstarrte Hoffnungslosigkeit fasst das ganze Stück: »Mazeppa« von Peter Tschaikowski.

Sofern es in Russland oder in den Randstaaten des ehemaligen Imperiums spielt, ist wohl jedes Historiendrama ein Gegenwartsstück - kein Gleichnis, sondern aktuelles Geschehen. Dass man dies nur gleich begreift, fließen Videobilder über die rottigen Wände: zur Ouvertüre eine Berglandschaft, Detonationen, zerstörte Häuser, brennende Erdölfontänen, Umweltkatastrophe. Die obligate Ballettmusik begleitet getanzte Männerfröhlichkeit in Kasernen, später sieht man Folterer und Gefolterte. Wie gut sich die Musik des feinen Melancholikers Tschaikowski...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 644 Wörter (4544 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.