Der Letzte seiner Art

Im AKW Lubmin wurde gestern ein Dampferzeuger ausgebaut - jetzt sind die Hallen fast leer

  • Von Martina Rathke, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vor 23 Jahren wurde das Atomkraftwerk in Lubmin nach Sicherheitsbedenken vom Netz genommen. Am Dienstag haben Experten das letzte radioaktiv belastete Großteil ausgebaut. Ob die schwach kontaminierten Betonhüllen abgerissen werden, ist noch unklar.

Lubmin. Rund 23 Jahre nach der Abschaltung ist am Dienstag das letzte radioaktiv belastete Großteil aus dem Kernkraftwerk Lubmin ausgebaut worden. Mitarbeiter der bundeseigenen Energiewerke Nord (EWN) haben - überwacht von Strahlenschutzexperten - den rund 156 Tonnen schweren Dampferzeuger mit einem Schwerlastkran aus der Dampferzeugerbox in den bereits leeren Reaktorsaal von Block 3 gehoben.

Das radioaktiv kontaminierte Teil wird nun mit einem Spezialanstrich versehen und in rund zehn Tagen in das benachbarte atomare Zwischenlager Nord gebracht. EWN-Chef Henry Codes bezeichnete den Ausbau als »wesentlichen Meilenstein«, der beim Rückbau des frühere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 292 Wörter (2176 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.