Tröstende Logik

Hertha BSC gewinnt 1:0 in einem schwachen Zweitligaspiel gegen den Dritten aus Kaiserslautern und ist nun Erster

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Hertha BSC ist nach dem mühsamen 1:0 gegen Kaiserslautern endlich an der Spitze der 2. Liga angekommen. Mit der Qualität der Spiele seiner Mannschaft hat der Berliner Trainer Jos Luhukay dennoch ein Problem.

Erklärungen für eine Partie zu finden, die ihrem Ruf als Spitzenspiel nie gerecht wurde, ist keine leichte Aufgabe. Nach dem bescheidenen 1:0 (0:0) zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Kaiserslautern stifteten die Akteure am Montagabend in den Katakomben des Berliner Olympiastadions Verwirrung.

»Es ist nicht immer einfach, in Überzahl zu spielen«, sagte der Berliner Siegtorschütze Peer Kluge. »In Unterzahl ist es immer schwer«, sagte Markus Karl vom Gegner aus Kaiserslautern. Sein Mitspieler Alexander Baumjohann hatte nach einem rüden Foul gegen Herthas Peter Pekarik in der 33. Minute die Rote Karte gesehen.

Dass das Spiel zwischen zwei Mannschaften, die beide als Saisonziel den Aufstieg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.