Werbung

Elfriede Brüning: Die Hölle brach aus

Am 27. Februar 1933 brannte der Reichstag. Sogleich brach die Hölle aus. Die Nazis, die aller Wahrscheinlichkeit nach den Brand selber gelegt hatten, beschuldigten die Kommunisten der Tat - ein willkommener Vorwand für sie, auf alle Kommunisten, Sozialdemokraten, Pazifisten und sogar Bibelforscher Jagd zu machen. Zu Tausenden wurden sie aus ihren Betten gezerrt, in die berüchtigten SA-Kasernen geschleppt und brutal misshandelt.

Ein Niederländer namens Marinus van der Lubbe, der kommunistische Reichstagsabgeordnete Ernst Torgler sowie drei Bulgaren wurden unter Anklage der Brandstiftung festgenommen. Unter den letzteren befand sich neben Blagoi Popoff und Wassil Taneff auch Georgi Dimitroff, dessen glänzende Verteidigungs-, ja Anklagerede wir einige Monate später während des Reichstagsbrandprozesses in Leipzig im sogenannten Feindsender, mit Gerät und Kopfhörern unter einer schalldämpfenden Decke verborgen, in atemberaubender Spannung verfolgten.

Die heute 102-jährige Zeitzeugin erlebte die Brandnacht in Berlin als junges Mitglied des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!