Werbung

Gericht hebt Ungarns Kirchengesetz auf

Budapest (dpa/nd). Ungarns Verfassungsgericht hat zentrale Bestimmungen des umstrittenen Kirchengesetzes außer Kraft gesetzt. So erklärten es die Höchstrichter für verfassungswidrig, dass allein das Parlament entscheidet, ob einer Glaubensgemeinschaft der Status einer Kirche zuteil wird. Die Richter beanstandeten das Fehlen normativer Kriterien, Fristvorgaben und Berufungsmöglichkeiten, was zu »politischen Entscheidungen« führen könne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen