Zahlenspiele schmälern das Elterngeld

Neuberechnung führt zu Einbußen für Familien

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es sollte ein Schachzug gegen die Bürokratie sein. Dank neuer Berechnungsmethoden wird das Elterngeld jetzt schneller ermittelt. Doch für viele Eltern kommt nun unterm Strich weniger Geld heraus.

Einfacher soll das Elterngeld berechnet werden. Das hat zumindest die schwarz-gelbe Koalition versprochen. Die Grundberechnung bleibt dabei gleich: Um einer Familie während der ersten Lebensmonate ihres Neugeborenen einen Schonraum zu bieten, erhält ein Elternteil 65 Prozent des Nettolohns, maximal jedoch 1800 Euro im Monat. Bisher wurde das Einkommen der vergangenen zwölf Monate zur Prüfung herangezogen, doch nunmehr wird mit pauschalen Annahmen gerechnet.

Frank Hechtner, Professor für Steuerwirkungslehre an der Freien Universität Berlin, hat die neue Berech...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 277 Wörter (1905 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.