Werbung

Komplizierte Vereinfachung

Stefan Otto über die Neuberechnung für das Elterngeld

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es klingt ein wenig seltsam. Da wird die Berechnung für das Elterngeld von der schwarz-gelben Bundesregierung vereinfacht, doch für den Elterngeldrechner auf der Website des Bundesfamilienministeriums scheint dies zu kompliziert. Er stellt nunmehr fehlerhafte Berechnungen an. Orientierung für die Eltern bietet die Seite nicht. Der Dschungel der Berechnungen bleibt bestehen.

Ärgerlich ist zudem, dass die neuen Berechnungsmethoden vielen Eltern künftig weniger Geld einbringen. Weil das Elterngeld vom Einkommen abhängig ist, betrifft dies ausnahmsweise Gutsituierte stärker als Geringverdiener. Im Höchstfall betragen die Einbußen 485 Euro im Jahr. So viel kostet ein Kinderwagen im mittleren Preissegment. Das ist also der Nebeneffekt einer komplizierten Vereinfachung.

An den Grundfesten rührt die Neuberechnung des Elterngeldes allerdings nicht: So wird seit jeher bei Erwerbslosen, die ein Kind erwarten, das Elterngeld mit dem Arbeitslosengeld verrechnet. Ihnen wird das Klagen über die Einbußen bei der Neuberechnung wie ein Jammern auf hohem Niveau vorkommen. Denn der Grundsatz des Elterngeldes gilt für sie längst nicht: dass jungen Eltern nach der Geburt ihres Kindes ein Schonraum eingestanden werden soll. Sie müssen kämpfen - um ihre eigene Existenz und um die ihres Kindes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!