Werbung

GEW weitet Warnstreik aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(nd-Kröger). Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft in Berlin erneut zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Der neue Warnstreik soll am kommenden 6. März stattfinden, überdies ist am selben Tag eine Demonstration von der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft der Länder in der Friedrichstraße zum Alexanderplatz geplant. Im Gegensatz zu den Protesten am 18. Februar ist der Warnstreik diesmal nicht nur auf die Schulen und Horte beschränkt, sondern soll auch die fünf Kita-Eigenbetriebe, die bezirklichen Jugendfreizeiteinrichtungen sowie die Hochschulen betreffen.

Damit dürfte die Zahl der Streikenden, die beim ersten ganztägigen Warnstreik Mitte Februar dieses Jahres 5000 Lehrer in insgesamt 400 Schulen betrug, noch weiter steigen. »Die Beschäftigten sind hoch motiviert. Wir gehen von einer sehr hohen Streikbeteiligung aus, erklärte die Landesvorsitzende der GEW, Doreen Siebernik. Die Ausweitung der Warnstreik-Aktivitäten hängt auch mit der Einigung der GEW mit der Gewerkschaft ver.di auf ein gemeinsames Vorgehen bei den Tarifverhandlungen zusammen.«

Vor Beginn der dritten Verhandlungsrunde wollen GEW und ver.di noch mal richtig Druck machen: Die GEW fordert eine Erhöhung der Entgelte um 6,5 Prozent, eine sogenannte tarifliche Eingruppierung von Lehrkräften an Schulen und Hochschulen ein. Außerdem sollen befristete Arbeitsverträge begrenzt werden. Scharf kritisiert wird von der Gewerkschaft zudem die Kündigung der Urlaubsregelung durch die Arbeitgeber, wodurch neu Eingestellten nur noch 26 Urlaubstage im Jahr gewährt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen