Elias Bierdel 01.03.2013 / Ausland

Opfer zur Kenntnis nehmen!

Der ehemalige Leiter der Hilfsorganisation Cap Anamur über die tödlichen Flüchtlingsdramen an den Grenzen der EU

Auch wenn das normalerweise so nicht in der Zeitung steht: Das große Sterben an den Außengrenzen der Europäischen Union geht weiter. Die gefährlichen Routen über das Mittelmeer fordern die meisten Todesopfer. Von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert, ertrinken afghanische Familien in der Ägäis, versinken überladene Flüchtlingsboote bei der Überfahrt von Nordafrika in Richtung Malta oder Sizilien. Niemand kennt die genaue Zahl der Verschwundenen. Das Mittelmeer sei das »mit Abstand tödlichste Gewässer weltweit«, befand der UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres im Jahr 2011. Die Zahl der Opfer lag nach Schätzungen seiner Behörde bei über 1800. Es muss befürchtet werden, dass die Dunkelziffer weitaus höher ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: