Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Wald in Bitterfeld

Am dritten Tag der „Refugee‘s Revolution Bustour “ besuchten wir das Männer-Lager in Bitterfeld. Auch dieser Besuch stand in der Tradition des Kampfes von Flüchtlingen gegen gewaltsame Gesetze gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden. Unser Besuch in Bitterfeld war insofern erfolgreich, dass wir die schlechte Bitterfelder Polizei überwanden. Diese wollte uns aus dem Lager werfen und verlangte von uns, nicht zu demonstrieren. Aber wir leisteten Widerstand und beharrten auf unseren drei Zielen: Lager, Residenzpflicht und Abschiebungen abschaffen!

Zwei Stunden demonstrierten wir, trafen Flüchtlinge – von denen die meisten schon seit zehn Jahren in dem im Wald gelegenen Lager leben. Nach der Demonstration schlossen sich zwei Flüchtlinge unserer Bustour an. Wir verließen das Lager und wurden von Unterstützern mit Schlafplätzen und Essen versorgt. Heute sind wir gespannt auf das Lager in Leipzig und darauf, wie die Polizei dort reagieren wird. Wir hoffen, dass es so ruhig und frei von Polizeigewalt bleiben wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln