Werbung

Im Wald in Bitterfeld

Am dritten Tag der „Refugee‘s Revolution Bustour “ besuchten wir das Männer-Lager in Bitterfeld. Auch dieser Besuch stand in der Tradition des Kampfes von Flüchtlingen gegen gewaltsame Gesetze gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden. Unser Besuch in Bitterfeld war insofern erfolgreich, dass wir die schlechte Bitterfelder Polizei überwanden. Diese wollte uns aus dem Lager werfen und verlangte von uns, nicht zu demonstrieren. Aber wir leisteten Widerstand und beharrten auf unseren drei Zielen: Lager, Residenzpflicht und Abschiebungen abschaffen!

Zwei Stunden demonstrierten wir, trafen Flüchtlinge – von denen die meisten schon seit zehn Jahren in dem im Wald gelegenen Lager leben. Nach der Demonstration schlossen sich zwei Flüchtlinge unserer Bustour an. Wir verließen das Lager und wurden von Unterstützern mit Schlafplätzen und Essen versorgt. Heute sind wir gespannt auf das Lager in Leipzig und darauf, wie die Polizei dort reagieren wird. Wir hoffen, dass es so ruhig und frei von Polizeigewalt bleiben wird.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung