Anspielungen und Phantasien

MEDIENgedanken: Antisemitismus in der deutschen Presse?

  • Von Thomas Klatt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Fall Jakob Augstein hat für Aufsehen gesorgt, seit das Simon- Wiesenthal-Center (SWC) in Los Angeles ihn auf eine Liste mit den zehn schlimmsten antisemitischen Bemerkungen des Jahres 2012 gesetzt hat. Deutsche Medienvertreter haben sich daraufhin überwiegend hinter Augstein gestellt. Was bedeutet das? Ist die deutsche, linksliberal eingestellte Presse nun auf dem antisemitischen Auge blind? Stimmt der Satz, den Ignatz Bubis einst sagte, dass sich im linken Milieu längst ein neuer Antisemitismus eingeschlichen hat, der von den Schreibern selbst nicht bemerkt wird?

Die Antworten sind so kontrovers wie die Debatte überhaupt. Der Hamburger Politikwissenschaftler Matthias Küntzel zum Beispiel greift Augstein frontal an. »Wenn Sie sich die Äußerungen von Augstein genau anschauen, dann stoßen Sie auf eine Menge Anspielungen und Phantasien, die Bilder des Antisemitismus wachrufen. Es sind Bilder von kommandierenden Israelis und s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 724 Wörter (5004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.