Werbung

Hatte NSU Kontakte nach Österreich?

Mehrfach wurde ein entsprechender Verdacht geäußert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Überfälle, Einbrüche, Brandstiftungen, Entführungen, Kettensäge-Folter und Zwangsprostitution sind nur ein Ausschnitt dessen, was oberösterreichische Ermittler einer kriminellen Nazibande vorwerfen. Im Januar war die Polizei endlich gegen das Objekt 21 im Bezirk Vöcklabruck und das dahinter verborgene grenzüberschreitende Neonazi-Netzwerk vorgegangen. Nach wie vor sitzen elf Personen in Untersuchungshaft. Darunter sollen auch deutsche Neonazis sein. In diesem Zusammenhang wurde bereits im vergangenen November - wie »nd« aufdeckte - im Thüringer Gotha ein 27-jähriger Deutscher verhaftet, der wegen zahlreicher in Österreich verübter Straftaten zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben war.

Beziehungen zwischen militanten Neonazis aus Deutschland und Österreich haben eine lange Tradition. Mehrfach wurde der Verdacht geäußert, dass auch der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) Beziehungen Richtung Österreich unterhielt. Den Mitgliedern der Terrorzelle Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe werden mindestens neun rassistisch motivierte Morde sowie ein Mord an einer Polizistin zugeordnet.

Der Verdacht wird nun gestützt durch Dokumente aus dem deutschen Bundeskriminalamt (BKA). Dort waren einem Staatsschützer des Referats ST 24, der die Asservaten aus der Jenaer Bombenwerkstatt des späteren NSU ausgewertet hat, Parallelen zu Briefbomben aufgefallen, die Neonazis an den Chef der Wehrmachtausstellung, Johannes Heer, und den Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Ignatz Bubis, geschickt hatten. In seinem 1999er Vermerk fielen dem BKA-Mann wegen der Bombenmachart - »Styropur-Einlage/Kreppband/Batterien« - sofort »Mundlos/Zschäpe/Böhnhardt« ein. Zitat: »Beide Bombenattrappen entstammen mit hoher Wahrscheinlichkeit der gleichen, vermutlich österreichischen Werkstatt...« Und weiter schrieb er: »Durch den Bezug nach Österreich besteht die Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit mit den österreichischen Sicherheitsbehörden, insbesondere ist die Zielfahndung i.S. Böhnhardt/Zschäpe/Mundlos möglicherweise auf Österreich auszudehnen.«

Angeblich hat das BKA das zwar dem Thüringer LKA zur Kenntnis gegeben – aber selbst nichts unternommen.


Mehr vom Autor im »nd« vom 4. März:

Neue Runde im Schwarzer-Peter-Spiel
Wer belügt den NSU-Untersuchungsausschuss? .
Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos ist es über »mein nd« zugänglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen