Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Insekten auf dem Feld

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei der Debatte um Insektengifte als Pflanzenschutzmittel wird mit schöner Regelmäßigkeit mit Totschlagargumenten aufeinander eingedroschen. Umweltschützer malen gern das Gespenst der Ausrottung der Bienen an die Wand, wogegen die Agrochemiekonzerne und die konventionellen Bauern absurd hohe Ertragsverluste androhen, wenn diese oder jene Substanz verboten würde. Dieses jüngst bei der Auseinandersetzung um die als Saatgutbeize verwendeten Neonikotinoiden wieder zelebrierte Ritual kritisierte die britische Ökologin Lynn Dicks kürzlich im Fachjournal »Nature«. Möglicherweise hätte sie ihre Kritik an der »wohlmeinenden Übertreibung« der Umweltgruppen etwas relativiert, wenn sie die beiden vergangene Woche im US-Fachblatt »Science« nachzulesenden Studien über die unterschätzte Bedeutung von Wildbienen und anderen Wildinsekten bei der Bestäubung von Kulturpflanzen schon gekannt hätte. 50 Wissenschaftler zweier internationaler Teams hatten weltweit auf 600 Anbauflächen mit Mais, Raps, Obstbäumen u.a. den Anteil der Honigbiene an der Bestäubung untersucht. Dabei zeigte sich, dass eine größere Vielfalt der Bestäuberarten höhere Ernten und gleichmäßigere Erträge sichert. Zudem stellten die Forscher fest, dass die Wildbienen erfolgreicher arbeiteten. Die Erträge etwa bei Tomaten, Melonen oder Kaffee werden in erster Linie durch das Fehlen von Wildinsekten begrenzt.

Wildbienen und andere Insekten wie Schwebfliegen oder Käfer werden allerdings nicht einmal hauptsächlich durch Insektizide bedroht. Die moderne industrielle Landwirtschaft ist aber dennoch die Hauptbedrohung dieser wildlebenden Bestäuber. Denn mit den großflächig ausgeräumten Agrarlandschaften hat sie den Lebensraum dieser Insekten vielerorts liquidiert. Wildbienen nisten in Totholz in Hecken, Waldrändern oder auch im Boden. Diese naturnahen Räume zu erhalten, zu verbessern oder neu anzulegen, das geht für Coautor Ingolf Steffan-Dewenter von der Uni Würzburg nur gemeinsam mit den Landwirten. Das gilt letztlich auch für den umstrittenen Insektizideinsatz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln