Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Inventur am Amazonas

Brasilianisches Forschungsprogramm soll neue Erkenntnisse über Zustand des Waldes liefern

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Binnen vier Jahren wollen brasilianische Forscher Informationen über Baumarten, Biomasse-Reserven, Bodenqualität und Gesundheitszustand der Bäume in den Wäldern des Landes sammeln.

40 Jahre ist es her, dass Brasilien seine letzte Regenwald-Inventur über die Bühne gebracht hat. Nun soll die »Grüne Lunge der Erde« erneut unter die Lupe genommen werden. »Brasilien ist ein Land des Waldes, 60 Prozent der ursprünglichen, unberührten Forstflächen sind erhalten«, erläutert Antonio Carlos Hummel, Direktor der brasilianischen Forstbehörde (SFB). Beim Schutz dieses Naturschatzes soll ein wissenschaftliches Mammut-Projekt helfen, bei dem jeder Baum im Regenwald erfasst werde, teilte jüngst das Ministerium für Umweltschutz mit. Es ist geplant, dass Forscher binnen vier Jahren Informationen über Baumarten, Biomasse-Reserven, Bodenqualität, Degradationsniveau und Gesundheitszustand der Bäume sammeln, katalogisieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen, informiert Umweltministerin Izabella Teixera.

Die Daten für diese Waldinventur werden an 6500 Forschungsstationen sowohl im größten Regenwald der Erde als auch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.