Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine V-Leute an der Ostsee

Schwerin (nd). Die Landtagsfraktion der Bündnisgrünen in Mecklenburg-Vorpommern hat sich offenbar gegen die Einsetzung eines NSU-Untersuchungsausschusses entschieden. Die Linksfraktion, die den Ausschuss nur gemeinsam mit den Grünen durchsetzen kann, erwartet bis Dienstag einen endgültigen Bescheid. Aus Grünen-Kreisen hört man dagegen, man wolle eine »grundlegende Veränderung«. So steht es auch in einem Antrag, den die grünen Abgeordneten beschlossen haben. Um die Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen soll sich fortan ein »unabhängiges Institut« kümmern. In der Personalstruktur müsse sich die »Vielfalt der Gesellschaft« widerspiegeln. Den Einsatz von V-Leuten in der rechtsextremen Szene wollen die Ostsee-Grünen ganz abschaffen, dafür mehr verdeckte Ermittler einsetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln