Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulbetrieb soll lahmgelegt werden

Tarifstreit in Sachsen-Anhalt geht weiter

Magdeburg (dpa/nd). Am Dienstag bleiben die Schulen in Sachsen-Anhalt zu: Unter dem Motto »Für 6,5 Prozent stehen wir noch früher auf« rufen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes an diesem Tag zu Warnstreiks und einer Großdemonstration in Magdeburg auf. Damit soll weiter Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen für die rund 800 000 Beschäftigten in den Ländern gemacht werden, die am 7. März in Potsdam in die dritte Runde gehen. Als größte Beschäftigtengruppe im Landesdienst Sachsen-Anhalts werden die Lehrer den Schulbetrieb weitgehend lahmlegen, kündigte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Thomas Lippmann, an. Das Landesschulamt in Halle werde alle nötigen Vorkehrungen treffen, um die Betreuung der Schüler an diesem Tag sicherzustellen, teilte der Direktor der Behörde, Torsten Klieme, mit.

Auch Tarifbeschäftigte der Polizei, Mitarbeiter aus Vermessungs- und Geoinformationsämtern, der Lebensmittel- und Veterinärüberwachung, der Gesundheitsverwaltung, der Straßenmeistereien und anderer Verwaltungen sowie der Hochschulen werden sich an dem Arbeitskampf beteiligen, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Gewerkschaft der Polizei mitteilten. Die Gewerkschaften fordern für die Tarifangestellten der Länder 6,5 Prozent mehr Entgelt. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln