Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kalte Schulter für Kerry

Roland Etzel über Kerrys ersten Ägypten-Besuch

Für den neuen US-Außenminister Kerry war sein erster Ägypten-Besuch eine Mission, die kaum erfolgreich sein konnte. Das lag zunächst weniger an ihm selbst. Ägypten gilt für US-Diplomaten derzeit als vermintes Gelände, weil Kerrys Vorgängerinnen in diesem Amt, Rice und Clinton, die Belange Ägyptens stets wenig beachtet und sich in erster Linie als Sachwalterinnen israelischer Interessen präsentiert hatten.

Kennzeichnend für das State Department ist aktuell eine anhaltende Ratlosigkeit, wie sich die US-Regierung zu den Machtkämpfen in Ägypten stellen sollte. Es ist offensichtlich, dass Washington Kairo, das Herz der arabischen Welt, um jeden Preis als - untergeordneten - Verbündeten behalten möchte; ganz gleich ob dort Mubarak von Amerikas Gnaden regiert, ein durch keinerlei Wahl legitimierter Militärrat, ein gemäßigter(?) Islamist Mursi oder die Favoriten des Tahrir-Platzes. Diese auffällige Beliebigkeit nach dem Motto »Egal, wer regiert - Hauptsache in unserem Fahrwasser -, wird bemerkt in Ägypten, und zwar von allen Seiten.«

Einiges Ungeschick Kerrys kommt hinzu. Wenn er sagt, er sei »nicht gekommen, um mich in ägyptische Angelegenheiten einzumischen«, im selben Atemzug aber eine neue Regierung fordert, ist dies zumindest irritierend. Vielleicht war dies Grund genug, weshalb Mohammed El-Ba᠆radei, eines der Gesichter der Opposition, es vorzog, sich nicht mit Kerry zu zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln