Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zionskirche feierte 140-jähriges Bestehen

(epd). In der Berliner Zionskirche ist am Sonntag der 140. Geburtstag des Sakralbaus gefeiert worden. Den Auftakt machte eine musikalischer Festgottesdienst mit der Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein. Auf dem Programm standen zudem ein Erzählcafé mit aktuellen und früheren Wegbegleitern der Kirche sowie eine Lesung aus historischen Dokumenten und eine baugeschichtliche Führung. Zum Abschluss gab es ein Chorkonzert mit dem Ensemble Opus Vocale.

Zu DDR-Zeiten bot die evangelische Zionsgemeinde im Ost-Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg unter anderem der Umweltbibliothek und der politischen Opposition maßgeblichen Schutz. 1999 fusionierte die Gemeinde mit fünf weiteren zur Evangelischen Kirchengemeinde Sophien. In den vergangenen dreieinhalb Jahren wurden rund 1,5 Millionen Euro in die Sanierung der Kirche investiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln