Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blockupy ruft nach Brüssel

Aktionen zum EU-Gipfel geplant: „Unsere Demokratie gegen ihr Sparpaket»«

Berlin (nd). Ein Bündnis aus sozialen Bewegungen, NGOs und verschiedenen linken Gruppen ruft zu Aktionen, Streiks und Demonstrationen am 13. März auf. Im Rahmen einer „Woche des europäischen Widerstands“ soll zudem am 14. März der kommende EU-Gipfel zum Anlass für eine Demonstration in Brüssel werden. Die Proteste richten sich gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs, die sich versammeln, „um das EU-Krisenmanagement weiter zu verschärfen“, wie es in einem Aufruf heißt.

Die Initiatoren der Aktionen gegen die herrschende Krisenpolitik kritisieren die „massiven Angriffe auf Wohlfahrtsstaat und Demokratie“, mit denen bisher auf die ökonomische und politische Krise in der EU geantwortet worden sei. Aushebeln demokratischer Spielregeln, Spardiktate, Schwächung von Arbeitnehmerrechten - „dieser Kurs ist gefährlich und zutiefst ungerecht“, heißt es in dem Aufruf weiter. Im Forderungskatalog der Protestierenden stehen unter anderem „eine ökologische Wende“, die Entwaffnung der Finanzmärkte und die „Abschaffung aller Kürzungsdiktate und Spar-Gesetzgebungen“.

Mit den Aktionen, die am 13. März europaweit und dezentral sowie am 14. März im Rahmen einer „gesamteuropäischen Demonstration“ auf dem Place du Luxembourg in Brüssel stattfinden sollen, wollen Krisenkritiker „einen europäischen Frühling“ der Proteste eröffnen. Auch der Europäische Gewerkschaftsbund ruft zu Aktionen auf, die unter anderem vom deutschen Blockupy-Bündnis unterstützte Demonstration in Brüssel soll am kommenden Donnerstag zur Kundgebung der Gewerkschafter führen. Aus der Bundesrepublik werden Busse zu der Demonstration organisiert - unter anderem aus dem Raum Düsseldorf, aus Berlin und aus Stuttgart.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln