Werbung

Unerlaubte Flugobjekte

Bürgerinitiative weist Verstöße gegen Nachtflugverbot am Fraport nach

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich gilt für den Flughafen Frankfurt am Main ein Nachtflugverbot zwischen 23 und 5 Uhr. Doch dieses wird regelmäßig unterlaufen, eine Bürgerinitiative listete jetzt die konkreten Verstöße einer Nacht auf.

Gerichtliche Verfügungen werden in den Wind geschlagen, am Flughafen Frankfurt am Main wird auch weiterhin gestartet und gelandet ohne Rücksicht auf die Nachtruhe der Menschen in dieser Region. Die Beschwerden der Bürgerinitiativen bleiben ohne Konsequenzen.

Beispiel 23. Januar 2013: Bereits um 4.35 Uhr überquert das erste Flugzeug die Gemeinde Lorch am Rhein. Schon um 4.48 Uhr erreicht es Wiesbaden und um 4.45 Frankfurt. Um 4.51 Uhr drehen dann zahlreiche Maschinen in niedriger Höhe Wartschleifen über dem Rhein-Main-Gebiet, um gegen 4.55 Uhr über Hanau in den Endanflug überzugehen. Danach beginnt die Rush-Hour am Frankfurter Flughafen. Zieht man in Betracht, dass in derselben Nacht gegen 1 Uhr ein Flugzeug von der Startbahn West in Richtung Nürnberg gestartet ist und um 2.22 Uhr ein Jumbo B 744 aus Tokio auf der Centerbahn landete, kann man nicht mehr von der Einhaltung eines Nachtflugverbots sprechen. Dass es sich nicht um Ausnahmen handelt, belegt die Bürgerinitiative Sachsenhausen.

Seit dem 1. Januar hat es bereits 3486 nächtliche Starts und Landungen gegeben, davon 135 Flugbewegungen in der so genannten Kernnacht zwischen 23 und 5 Uhr - in dieser Zeit soll eigentlich nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig das Nachtflugverbot greifen. Das macht durchschnittlich knapp drei eigentlich verbotene Flüge pro Nacht.

Die Bürgerinitiative hat bereits kürzlich nachgewiesen, dass die Nachtflugbeschränkungen durch eine Vielzahl von Ausnahmegenehmigungen umgangen werden. Bis 24 Uhr dürfe sogar uneingeschränkt gelandet werden. Die Initiative fordert daher unter anderem eine Reduzierung der Flüge, einen Ausbaustopp für den Airport und ein Flugverbot von 22 bis 6 Uhr morgens.

Auf Unverständnis ist bei Bürgerinitiativen die Entscheidung der Fluglärmkommission gestoßen, nichts an der Südumfliegung zu ändern. Bei dieser Südumfliegung handele es sich um die größte »Lärmverschiebung«, die es hier in der Region gegeben habe, so Karsten Jacobs, Sprecher der Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen. Die Fluglärmkommission hatte sich dafür ausgesprochen, die seit Oktober 2011 bestehende Route beizubehalten. Dabei wurde mit Sicherheitsbedenken argumentiert und die Befürchtung geäußert, bereits stark belastete Gemeinden würden noch stärker »verlärmt.«

Der Mainzer CDU-Landtagsabgeordnete Wolfgang Reichel bezeichnete das Ergebnis der Fluglärmkommission als »ernüchternd, aber vorhersehbar.« Die rheinland-pfälzische Landesregierung sei auf der ganzen Linie gescheitert, nachdem die Kommission die Gutachten des Landes abgelehnt hatte. Im Mainzer Ortsteil Bretzenheim ist inzwischen eine Fluglärm-Messstation auf einer Schule offiziell in Betrieb genommen worden. Seit November seien hier bereits bis zu 83 Dezibel gemessen worden. Ab 60 Dezibel spreche man von Gesundheitsgefährdung, erläutert Katja Kollmus vom Bretzenheimer Arbeitskreis gegen Fluglärm. Bürger hatten 6500 Euro für die Messstation gespendet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!